Challenge 14 - Hoffnung unter dem Regenbogen

Challenge 14 - Hoffnung unter dem Regenbogen


# Kinder
Veröffentlicht von Christina Duncker am Sonntag, 29. März 2020, 05:00 Uhr
© ariesa66

Moin, 

die Geschichte von Noah und seiner Arche kennt ihr bestimmt.
Die Menschen machten schlimme Dinge und waren schrecklich gemein zueinander. Da hatte Gott die Nase voll. Es ärgerte Gott, dass er die Menschen gemacht hatte. Nur der gute Noah, seine Familie und die Tiere, von jedem ein Paar, sollten auf der Arche dem Wutschnaubend Gottes entgehen. Die Arche musste Noah und seine Familie natürlich erst einmal bauen. Dann kam der Regen und die Arche fuhr los. Nirgendwohin konnte Noah, seine Familie und die Tiere. Alle mussten drinnen bleiben. Nach vielen Tagen ging das Wasser endlich zurück und Noah konnte die Arche mit seiner Familie und den Tieren verlassen. Er dankte Gott und Gott bereute es, dass er so wütend geworden war. Nie wieder wollte Gott so zornig werden. Darum hing er seinen Kriegsbogen in den Himmel, als Versprechen an die Menschen, dass Gott nie wieder so wütend werden würde. 

Wenn ihr wissen sollt, wie die Gescheite ganz genau war, lest sie in eurer Kinderbibel gerne gemeinsam nach.

Ich mag an dieser Geschichte, dass am Ende Gottes Liebe zu uns Menschen viiieeeellllll größer ist als Gottes Wut auf uns. Und natürlich, dass Gott uns den Regenbogen als Zeichen seiner großen Liebe zu uns schenkt. 

Gott liebt uns, darum ist Gott immer bei uns. Wir müssen keine Angst haben. Wir sind stark auch Gott. 

Es gibt eine schöne Aktion `Regenbogen gegen Corona´. Malt einen Regenbogen und hängt ihn in euer Fenster. Ein buntes Zeichen der Hoffnung. Gott liebt uns. 

Und da Liebe bekanntlich durch den Magen geht. Hier ein Rezept für einen Regenbogen zum Essen. Lecker


Liebe Grüße Mia und Christina