Mir fehlt nichts

Mir fehlt nichts


# Neuigkeiten
Veröffentlicht von Christina Duncker am Samstag, 25. April 2020, 04:00 Uhr
© Andrew Martin

Moin, 

neulich traf ich drei Jungs aus unserer Gemeinde. Sie hatten eine große Tasche dabei. Ich fragte sie, ob sie einkaufen wollten. Der Älteste meinte: "Nein, ich nenne das Sparschwein-Leeren." Ach, ihr wollt Süßigkeiten kaufen, meinte ich. "Nein!" war die entrüstet Antwort. "Wir gehen Lego kaufen." Na, das sei ja viel schöner, sagte ich und wollte wissen, welche Serie sie denn sammeln würden. "Ach, eigentlich Lego Speed Racer. Aber mal schauen, was da ist. Das ist dann auch in Ordnung." 

Ich bin sicher, dass die Jungs auch in Nicht-Corona-Zeiten mit allem zufrieden wären, aber in diesen Tagen, wo so viel Unmut herrscht über zu viel oder zu wenig Lockerungen und den zu kurz gedachten Maßnahmen, da tat diese Genügsamkeit, ja diese Zufriedenheit mit dem, was da ist, unendlich gut.

Wir sollten uns davon eine Scheibe abschneiden. Einfach dankbar und zufrieden sein, mit dem, was wir bekommen, was wir haben. Wir haben so viel.  

Wie schon Laotse sagt: Wenn du erkennst, dass es dir an nichts fehlt, gehört dir die ganze Welt. 

Pastorin Duncker