Für alle genug

Für alle genug


# Kinder
Veröffentlicht von Christina Duncker am Sonntag, 17. Mai 2020, 04:15 Uhr
© Reijo Telaranta

Moin, 

Jesus wanderte mit seinen Freundinnen und Freunden durch die Dörfer und Städte, erzählte von Gott und machte viele kranke Menschen gesund. Überall staunten die Menschen, welche Kraft Gott diesem Mann geschenkt hatte. Wer ist dieser Jesus bloß, fragten sie sich.

So hatte Jesus in der Stadt Tiberias, die an einem See lag, Menschen gesund gemacht.

Nun war Jesus vom Erzählen und Heilen müde geworden und ging fort an das andere Ufer des Sees.

Viele Leute folgten ihm.

 Jesus ging hinauf auf den Berg und setzte sich dort mit seinen Jüngerinnen und Jüngern. 

 Als Jesus sah, dass viele Leute zu ihm kamen, sagte er zu Philippus: »Wo sollen wir Brote kaufen, damit sie zu essen haben?« 

Jesus sagte das zu Philippus, um ihn zu testen, wie groß sein Vertrauen zu Gott ist. 

Philippus antwortete ihm: »Brote für 200 Denare würden nicht reichen, damit alle auch nur ein bisschen von ihnen bekämen«.

Andreas sagte zu ihm: »Es gibt ein Kind hier, das fünf Brote und zwei Fische hat; aber das reicht doch nicht für alle?«

 Jesus sagte: »Lasst die Menschen sich niedersetzen!« 

Die Menschen setzten sich also. Es waren ungefähr 5 000.

Da nahm Jesus die Brote, sprach das Dankgebet und gab ihnen Brot und Fische. So viel sie wollten.

 Als sie satt waren, sagte er zu seinen Jüngerinnen und Jüngern: »Sammelt die übrig gebliebenen Stücke, damit nichts verloren gehe.« 

Sie sammelten sie also und füllten zwölf Körbe mit den Stücken von den fünf Broten, die beim Essen übrig geblieben waren.

Als die Menschen das Wunderzeichen sahen, sagten sie: »Dieser ist wahrhaftig der Prophet, der in die Welt kommt!« 

Andere wollten Jesus zum König machen. 

Da lief Jesus fort und die Leute fragten sich: Wer ist denn dieser Jesus?

Hm, woher kam nur dieses viele Brot? Das Wunder war, dass die Menschen sich von Jesu Zuversicht anstecken ließen. 5000 Menschen mit 5 Broten und zwei Fischen statt zu bekommen, geht sehr wohl, wenn alle Menschen mitmachen und noch mal in ihren Taschen schauen, ob da nicht doch noch ein Brot ist. Am Ende reicht es immer für alle.

Und Lust ein Brot zu backen und zu staunen, wer davon alles satt wird??

Viel Spaß

Christina und Mia

PS: Das ist zwar nicht der Ort der Brotvermehrung, aber der Ort an dem Jesus die Bergpredigt hielt. Jesus war gerne auf Bergen.