Der Kirchengemeinderat informiert

Anträge aus der Gemeindeversammlung

 

Der Kirchengemeinderat hat die Anträge aus der Gemeindeversammlung beraten und folgendes einstimmig beschlossen:

  1. Abstimmung der Gemeinde über die Kirchenstühle bzw. Rückkehr der Sitzbänke

Die Neubestuhlung der Kirche wurde mehrmals unter Einbeziehung der Gemeinde vorgestellt und besprochen. Die Vorteile der vielfältigen Nutzung des Kirchraums durch Stühle und Bänke wurde erörtert und festgestellt (Kindergottesdienst, Kita-Gottesdienste, Musicals, Agapemahl, Konzerte etc). Der KGR ist das gewählte Leitungsgremium der Gemeinde, daher ist eine Abstimmung der Gemeinde über diesen Sachverhalt nicht notwendig.

Der KGR stimmt gegen den Antrag

  1. Einsammeln der Kollekte durch die KGR-Mitglieder

Das Einsammeln der Kollekte ist vorrangige Aufgabe der KonfirmandenInnen. Der KGR nimmt diese Aufgabe und andere Aufgaben im Gottesdienst wahr, wenn die Sitation es erfordert.

Der KGR beschließt, das bisherige Procedere beizubehalten.

  1. Die Gemeindeversammlung möge zweimal jährlich stattfinden

Eine Gemeindeversammlung muss nach der Verfassung der Nordkirche einmal jährlich abgehalten werden. An diese Vorgabe hält sich der KGR. Sollten aktuelle Ereignisse eine weitere Gemeindeversammlung erforderlich machen, wird diese einberufen. Im Gemeindebrief soll zukünftig aus der Arbeit des KGRs berichtet werden. 

Der KGR beschließt, das bisherige Procedere beizubehalten.

  1. Der Gottesdienst möge besser auf die Bedürfnisse von Familien mit kleinen Kindern eingehen

Die Kirchengemeinde ist hinsichtlich dieses Anliegens auf bestem Wege. Der Ausschuss für Gottesdienst und Kirchenmusik wird 2019 eine neue Liturgie erarbeiten und diese zur Beschlussfassung dem KGR vorlegen.

                                                                                                                                                                            Reinfeld, 10.1.2019, Pastorin Dr. Duncker