Unsere Werte

Die Tafel steht für Humanität, Gerechtigkeit und Solidarität. Wir übernehmen soziale Verantwortung und setzen uns für den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln ein.

Die Tafel ist solidarisch mit allen Bedürftigen: Wir helfen allen Menschen, die Hilfe benötigen. Zu den Tafel-Nutzern und -Helfern zählen seit Beginn ihrer Arbeit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion. Bei der Lebensmittelausgabe fragen Tafeln nicht, woher jemand kommt, sondern wie und womit sie der Person helfen können. Die Tafeln in Deutschland stehen für Toleranz und Vielfalt. Sie sind Orte der Begegnung.

Damit dies auch zukünftig so bleibt, setzen sich die Tafel Deutschland und ihre Mitglieder aktiv gegen Rassismus ein. Seit 2015 unterstützt der Tafel-Dachverband die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“, die jährlich im März stattfinden.

 

Armut bekämpfen:
Deutschland zählt zu den reichsten Nationen dieser Welt. Und doch leben hier Millionen Menschen, die von Armut betroffen oder bedroht sind. Die Tafel setzt sich dafür ein, die Folgen der Armut in einem Land des Überflusses etwas zu lindern – und den Betroffenen den Alltag ein wenig zu erleichtern. Und zwar jedem Bedürftigen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit.

 

Nachhaltig handeln:
Für die Produktion jedes Lebensmittels werden Ressourcen verbraucht – natürliche Rohstoffe, Wasser, Energie – aber auch der Mensch ist an der Herstellung, Lagerung, Transport und Verkauf von Lebensmitteln beteiligt. All das macht Lebensmittel zu wertvollen Produkten.

Dennoch werden in Deutschland jeden Tag etliche Tonnen Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch qualitativ einwandfrei sind. All diese Lebensmittel wurden angebaut, geerntet, transportiert und manche auch weiter verarbeitet – um dann in den Müll zu wandern.

Die Tafeln setzen seit ihren Anfängen ein Zeichen gegen die sinnlose Verschwendung von Lebensmitteln. Sie sammeln qualitativ hochwertige Nahrungsmittel ein und verteilen diese an Bedürftige. Damit schaffen sie eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel.

Gleichzeitig setzen sich die Tafeln mithilfe verschiedener Projekte dafür ein, die Wertschätzung für Lebensmittel – mit oder ohne Schönheitsfehler – zu verbessern.

 

Ehrenamtlich engagieren:
Freiwilliges Engagement ist das Herzstück der Tafel-Arbeit. Als eine der größten ehrenamtlichen Bewegungen in Deutschland sind die Tafeln auf den Einsatz und Elan der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer angewiesen. Nur mit ihnen schaffen sie es Tag für Tag, bedürftigen Menschen in akuten Notsituationen zu helfen und ihnen ein Stück sozialer Teilhabe zu ermöglichen.

Für die Ehrenamtlichen stellt die freiwillige Arbeit bei den Tafeln eine sinnhafte Aufgabe dar, die – ausgeübt im Team mit netten Menschen – Freude und Abwechslung bietet. Bei den Tafeln treffen sie auf Menschen, die ihre Werte und Überzeugungen teilen – aber auch auf Menschen verschiedenster Altersgruppen und aus vielen unterschiedlichen kulturellen Kontexten, auf die sie sonst vermutlich nicht treffen würden. Die Tafeln sind somit auch ein Ort der Begegnung und des intergenerationellen und interkulturellen Austauschs.

 

Toleranz und Vielfalt leben, Menschen integrieren:
Die Tafeln leben Vielfalt: Hier kommen Menschen verschiedener Bildung, Religion und Kultur, verschiedenen Alters und Geschlechts, aus ganz unterschiedlichen Lebenswelten zusammen.

Für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen oder sich in Notlagen befinden, sind die Tafeln Anlaufstelle und Treffpunkt: ein Ort von Kommunikation, Miteinander, Unterstützung und Gastfreundschaft. Viele von ihnen haben eine Zuwanderungsgeschichte. Bei den Tafeln finden sie ein Netzwerk, das ihnen Selbstvertrauen und Hilfe gibt, um ihren Alltag zu bewältigen. Viele engagieren sich selbst als Ehrenamtliche bei den Tafeln. So sorgen die Tafeln aktiv für Integration.

Wir leben eine Kultur der Toleranz und des Respekts. Mit verschiedenen Aktionen und Projekten setzen wir ein Zeichen für ein tolerantes Miteinander und eine offene Gesellschaft.

Als Kunden, Helfer und Spender sind den Tafeln alle willkommen, die andere respektieren und Vielfalt als Bereicherung begreifen. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Gewalt haben bei den Tafeln keinen Platz.